Liturgie und Geschichte

Der aschkenasische Machsor und jüdische Mobilität im Mittelalter – Ein methodologischer Versuch

Trier: Kliomedia, 2015. – ISBN 978-3-89890-201-4

In Band 10 der »Studien und Texte« des Arye Maimon-Instituts für Geschichte der Juden untersucht Elisabeth Hollender (Frankfurt a. M.), welche historischen Erkenntnisse sich aus den liturgischen Quellen des jüdischen Mittelalters gewinnen lassen. Sie betrachtet Liturgie dabei als vielschichtige Quelle zur Rekonstruktion der mittelalterlichen jüdischen Kultur- und Sozialgeschichte.

Das Buch nimmt das aschkenasische Festtagsgebetbuch (den Machsor) in den Blick, um anhand seiner Zusammensetzung der Frage nach der Mobiliät jüdischer Kulturgüter im Mittelalter nachzugehen und so auch neues Licht auf die Mobilität europäischer Juden zu werfen. Hollender unterstreicht, dass bereits in der Frühphase der Ansiedlung von Juden in Aschkenas während des 10. Jahrhunderts ein hohes Maß an Expertise und Verständnis für die teils hochkomplexen Dichtungen früherer Poeten vorausgesetzt werden muss.

Die im aschkenasischen Machsor überlieferte liturgische Poesie ist ein Beleg dafür, dass ein enger Austausch herrschte zwischen den verschiedenen jüdischen Zentren im europäischen Mittelalter.  Deutlich wird dies etwa in der Übernahme von Pijjutim sefardischer Dichter in die aschkenasischen Ritus.

Der Band geht zurück auf den 17. Arye Maimon-Vortrag an der Universität Trier am 5. November 2014, der für die Publikation erheblich erweitert worden ist. Im Anhang ist der Jahresbericht des Instituts publiziert.

Elisabeth Hollender ist Professorin für Judaistik und geschäftsführende Direktorin des Seminars für Judaistik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie hat zahlreiche Beiträge zur jüdischen liturgischen Poesie des Mittelalters vorgelegt.

Christoph Cluse


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.