Ein »hebräisches« Alphabet aus Trier (11. Jh.)

Wie man sich in Trier in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts das hebräische Alphabet vorstellte.

Die Handschrift 17 der Bancroft Library in Berkeley, CA, enthält auf fol. 51v eine Abschrift des kleinen Traktats De formis hebraicarum litterarum des Kirchenvaters Hieronymus. Auf den kurzen Text folgt eine Tabelle mit der Rubrik nomina sunt ista. Die linke Spalte enthält die Namen der Buchstaben, rechts daneben finden wir in 6 x 4 Spalten Abbildungen  dazu:

Berkeley Bancroft Library MS UCB 17 fol. 51v

University of California, Berkeley, Bancroft Library,  BANC MS UCB 017 (Trier, St. Eucharius/Matthias, s. 11²), fol. 51v. Klicken, um zur Website mit einer vergrößerten Abbildung zu gelangen.

Die Handschrift entstand in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Eucharius/Matthias in Trier. Die Formen erinnern nur entfernt an die Buchstaben, die in zeitgenössischen hebräischen Handschriften vorzufinden gewesen wären. Vermutlich hatte der Kopist keinen Zugang zu echten hebräischen Texten. Er nahm das, was am Ende einer längeren Kette von Kopien in seiner lateinischen Vorlage stand. Stille Post!

Christoph Cluse


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.