einige Termine im September

  1. Ausstellungseröffnung „‚…besehn wir, ob der Rebstock treibt …‘  – Wein im Judentum: Von Traditionen und Genuss“ am 1. September anlässlich der Jüdischen Kulturtage Worms. Ort: Frauensynagoge, Hintere Judengasse 4, Worms.
  2. Europäischer Tag der Jüdischen Kultur am 4.  September. An diesem Tag veranstaltet das Johanna-Stahl-Zentrum für Jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken einen Workshop zum Thema „Spurenlesen – Jüdische Sprachen auf dem Friedhof“. Vgl. http://gegj.de/2016/08/23/europaeischer-tag-der-juedischen-kultur/
  3. Am 12. und 13. September veranstaltet das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) seine diesjährige Sommeruniversität zum Thema »Debatten über Flucht und Migration«, zu der wir Sie herzlich einladen. Teilnahme nach vorheriger Anmeldung per E-Mail bis spätestens zum 2. September 2016 möglich. Bitte benutzen Sie dafür sommeruni@asf.tu-berlin.de.
  4. Vom 12. bis 14. September findet in Regensburg die Tagung „Interwoven Regional Worlds: Jews and Christians in Bavaria, Bohemia and Austria, 1349–1648“ statt, die von Prof. Dr. Eva Haverkamp und Dr. Hubertus Seibert organisiert wird. Vgl. http://gegj.de/2016/08/23/tagung-juden-und-christen-in-bayern-boehmen-und-oesterreich/
  5. Ebenfalls vom 12. bis 14. September findet in Düsseldorf das XIX. Symposium für Jiddische Studien in Deutschland statt. Programm: http://www.jiddisch.hhu.de/veranstaltungen-tagungen/symposium-fuer-jiddische-studien-in-deutschland.html
  6. Am 22. September veranstaltet die GEGJ e.V. eine Sektion zum Thema „Glaub-würdig? Proselyten im Judentum zwischen Spätantike und Früher Neuzeit“ auf dem Historikertag in Hamburg (Uhrzeit: 11:15–13:15).
  7. Am 30. September wird Dr. Werner Bergmann, langjähriger Mitarbeiter des ZfA, mit einem Symposium zum Thema „30 Jahre empirische Forschungen zu Antisemitismus in Deutschland“ in den Ruhestand verabschiedet. Vgl. http://gegj.de/2016/08/23/30-jahre-empirische-forschungen-zu-antisemitismus-in-deutschland/

Ein »hebräisches« Alphabet aus Trier (11. Jh.)

Wie man sich in Trier in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts das hebräische Alphabet vorstellte.

Die Handschrift 17 der Bancroft Library in Berkeley, CA, enthält auf fol. 51v eine Abschrift des kleinen Traktats De formis hebraicarum litterarum des Kirchenvaters Hieronymus. Auf den kurzen Text folgt eine Tabelle mit der Rubrik nomina sunt ista. Ein »hebräisches« Alphabet aus Trier (11. Jh.) weiterlesen

Liturgie und Geschichte

Der aschkenasische Machsor und jüdische Mobilität im Mittelalter – Ein methodologischer Versuch

Trier: Kliomedia, 2015. – ISBN 978-3-89890-201-4

In Band 10 der »Studien und Texte« des Arye Maimon-Instituts für Geschichte der Juden untersucht Elisabeth Hollender (Frankfurt a. M.), welche historischen Erkenntnisse sich aus den liturgischen Quellen des jüdischen Mittelalters gewinnen lassen. Sie betrachtet Liturgie dabei als vielschichtige Quelle zur Rekonstruktion der mittelalterlichen jüdischen Kultur- und Sozialgeschichte. Liturgie und Geschichte weiterlesen

Erinnerungsort »SchUM« (1)

Mittelalterliche Inschriften auf dem jüdischen Friedhof in Worms

Jüdische Friedhöfe sind herausragende Erinnerungsorte (vgl. ICOMOS 2011). Sie geben Zeugnis vom Leben der jüdischen Familien und Gemeinden, über berühmte Gelehrte und sonst kaum bekannte Mitglieder. Nicht zuletzt künden sie von den wechselvollen Beziehungen zwischen der jüdischen Minderheit und der christlichen Mehrheitsbevölkerung. Der »Heilige Sand« in Worms ist der älteste in situ erhaltene jüdische Friedhof Europas nördlich der Alpen; seine ältesten Grabinschriften stammen von der Mitte des 11. Jahrhunderts. Erinnerungsort »SchUM« (1) weiterlesen

Frankfurter Judaistische Beiträge 40 (2015)

Frankfurt’s »Jewish Notabilia« (»Jüdische Merckwürdigkeiten«): Ethnographic Views of Urban Jewry in Central Europe around 1700

This special issue of the »Frankfurt Jewish Studies Bulletin« presents the proceedings of the international conference held in Frankfurt am Main on 23–25 June 2014, marking the 300th anniversary of the publication of Johann Jacob Schudt’s magnum opus in 1714.

Guest editors: Christoph Cluse & Rebekka Voß

Contents: Frankfurter Judaistische Beiträge 40 (2015) weiterlesen

Resilienz und jüdische Geschichte im späten Mittelalter

1000 Worte Forschung von Lukas Clemens und Christoph Cluse (Trier)

Im Rahmen einer DFG-Forschergruppe zum Thema »Resilienz: Gesellschaftliche Umbruchphasen im Dialog zwischen Mediävistik und Soziologie« werden wir am Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden ab Sommer 2016 ein neues Projekt bearbeiten, dass sich mit den Reaktionen aschkenasischer Juden auf Verfolgung, Entrechtung und Vertreibung seit der Mitte des 14. Jahrhunderts befasst.

Resilienz und jüdische Geschichte im späten Mittelalter weiterlesen

Historia Judaica

»Historia Judaica« befasst sich mit der Geschichte der jüdischen Minderheit im lateinischen Europa vom 9. bis 17. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen Befunde und Forschungsbeiträge zum Mittelalter. Thematisiert werden

  • die Geschichte der jüdischen Niederlassungen,
  • Geschichte der christlich-jüdischen Beziehungen auf politischer, rechtlicher, ökonomischer, sozialer und ideologischer Ebene,
  • Fragen der Quellenüberlieferung und historischen Erinnerung.

Historia Judaica weiterlesen

Miszellen zur jüdischen Geschichte (Mittelalter und Frühe Neuzeit)