Rentenkauf und »Judenwucher«

Ein Prager Rentenkauf-Traktat von ca. 1375–79, dem Zisterzienser Konrad von Ebrach (gest. 1399) zugeschrieben

Über das Werk des Zisterziensers und Prager Gelehrten Konrad von Ebrach hat vor allem Kassian Lauterer publiziert. Dieser ist auch auf den Traktat über den Rentenkauf eingegangen, welcher aus einer Prager Disputation von ca. 1375–79 hervorgegangen ist und der in den drei bekannten Handschriften dem Zisterzienser Konrad von Ebrach (gest. 1399; GND) zugeschrieben wird. An der Zuschreibung hat schon Lauterer (1963, S. 22–26) Zweifel geäußert; sie ist v. a. deshalb nicht gesichert, weil der Verfasser des Traktats an einer Stelle den Augustinereremiten Gerhard von Siena (gest. 1336) als seinen Ordensbruder bezeichnet (vgl. Abschnitt XIX des Textes; zu Gerhard von Siena vgl. Armstrong 2016). Der Traktat ist seitdem nur von Matthias Nuding (2004) kurz erwähnt worden.

Von den drei Handschriften ist eine (Münster, UB, Cod. 657 [155]) verloren; aus den beiden anderen – Wolfenbüttel, HAB, Cod. Guelf. 42.2 Aug. 2°, fol. 9ra–17vb, und HAB, Cod. Guelf. 83 Aug 2°, fol. 50r–56r – habe ich ich mich bemüht, eine Arbeitsedition zu erstellen, die an dieser Stelle als PDF heruntergeladen werden kann.

Der Verfasser bezeichnet seine Abhandlung als Diskussionsbeitrag; in der akademischen Diskussion um die Erlaubtheit des Rentenkaufs habe er es gratia scholastice collacionis übernommen, die ablehnende Position zu vertreten. Gleichwohl will es scheinen, als ob er sich die Argumente durchaus zu eigen mache – er vertritt sie jedenfalls mit Verve und Humor. Demnach widerspreche die Praxis des Rentenkaufs den biblischen Geboten der Nächstenliebe und Fairness und insofern auch dem Naturrecht. Vor allem unterscheide der Rentenkauf sich nur äußerlich von einem Darlehensvertrag (mutuum). Es handle sich nicht um einen echten Kauf, weil weder die Ware noch der Preis genau bestimmt werden können. Vom Kauf eines Rechts zu sprechen, wie es die Befürworter dieser Praxis tun, führe in logische Probleme: dass 10 der gerechte Preis für [10 + 1] sein solle, widerspreche der Vernunft. Und ebenso wie beim Darlehensgeschäft stehe der Rentenkauf im Verdacht, mit der Zeit zu handeln.

Dass der Rentenkauf sich nur äußerlich vom verzinslichen Darlehen unterscheide, führt Konrad (?) weiter aus. Er folgert daraus, dass Rentenkäufer nicht anders handelten als jüdische Geldverleiher, es nur anders bezeichneten. Der Christ möge bitteschön zuerst den Balken aus seinem Auge ziehen (vgl. Mt 7,4; Lc 6,42). Hierin unterscheidet sich der Traktat von den späteren Gutachten der Wiener Gelehrten Heinrich von Langenstein (gest. 1397) und Heinrich Totting von Oyta (gest. 1397), die jeweils ihre Rechtfertigung des Rentenkaufs mit schlimmen Polemiken gegen die Juden ihrer Zeit verbinden.

Die öffentliche Diskussion um den Rentenkauf hat, so steht zu vermuten, zur polemischen Schärfung des Begriffs »Judenwucher« beigetragen, wie er uns gegen Ende des Mittelalters immer deutlicher entgegen tritt.

Zum Download des Textes.
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Forum 2022 – Call for Papers

Die 22. Arbeitstagung des »Interdisziplinären Forums jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit« widmet sich der jüdischen Familie. Die Wahl fiel damit auf ein zentrales Thema, ermöglicht doch die soziale Institution Familie Anknüpfungspunkte an nahezu alle Bereichen der Gesellschaft. Die Tagung soll sich den kulturspezifischen Besonderheiten der jüdischen Familie hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Stellung auseinandersetzen. Weitere mögliche Themenschwerpunkte ergeben sich aus Fragen zur äußeren Gestalt von Familien (Haushaltsstruktur, Demographie, Verknüpfungen).

Wir laden alle zum Thema Forschenden ein, sich mit Beiträgen von maximal 20-25 min. an der Tagung des „Forums“ zu beteiligen. Dies können Werkstattberichte aus laufenden Projekten und Promotions­vorhaben sein. Vorschläge werden bis zum 25. Oktober 2021 erbeten. Die Arbeitstagung findet von Freitagabend bis Sonntagmittag, 4.-6. Februar 2022, in Kooperation mit dem Referat Geschichte der Katholischen Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Tagungs­zentrum Hohenheim statt. Es gelten Corona-Schutzmaßnahmen.

Einen ausführlichen Call for Papers finden Sie hier.

SchUM wird Welterbe

In seiner Sitzung im chinesischen Fuzhou hat das Welterbe-Komitee der UNESCO am heutigen Dienstag entschieden, die „SchUM-Stätten von Speyer, Worms und Mainz“ in die Liste der Welterbe-Stätten einzuschreiben. Hierzu gehören die mittelalterlichen Synagogenbezirke von Speyer und Worms sowie die alten jüdischen Friedhöfe von Mainz und Worms.

Die Abkürzung „SchUM“ geht auf die jüdischen Namen von Speyer, Worms und Mainz zurück. Die jüdischen Gemeinden dieser Städte gehörten zu den ältesten nördlich der Alpen und bildeten im Mittelalter einen Bund, der in gemeinsamen Statuten, den „Takkanot SchUM“, Ausdruck fand.

Das Welterbe-Komitee folgt mit seiner Entscheidung der Nominierung durch das Land Rheinland-Pfalz. Insbesondere wird anerkannt, dass die Ensembles von jüdischen Gemeindezentren und Friedhöfen seit dem 11. Jahrhundert die religiöse Architektur und Bestattungskultur der jüdischen Diaspora Mitteleuropas maßgeblich beeinflusst haben. Sie werden gewürdigt als einzigartige Zeugnisse für die Ausbildung der jüdischen Kultur und Identität in Europa und als Orte, die mit wesentlichen kulturellen Leistungen des sog. aschkenasischen (mitteleuropäischen) Judentums verbunden sind. Das Komitee erkennt die Integrität und Authentizität der Stätten ausdrücklich an und würdigt die bereits getroffenen und geplanten Vorkehrungen für deren Schutz und Pflege.

Das Nominierungsdossier des Landes (in englischer Sprache) online einsehbar. Weitere Informationen: https://schumstaedte.de/unesco/schum-als-welterbe/

Pressemitteilung des Landes Rheinland-Pfalz: https://mdi.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/schum-staetten-sind-erstes-juedisches-unesco-welterbe-deutschlands/

Die verlorene Mitte – Juden und Christen in Frankfurt am Main bis zur Einrichtung der Judengasse im Jahr 1460

23. 6. – 25. 6.2021: “Die verlorene Mitte”

Kaum etwas erinnert in Frankfurt daran, dass von der Mitte des 12. bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts Juden in der Mitte der Stadt siedelten. Zweimal, in den Jahren 1241 und 1348, wurde dabei die jüdische Gemeinde in dieser Zeit völlig ausgelöscht. Dennoch, in diesen Jahrhunderten sah und hörte man einander, waren die Wege in der Stadt ebenso verwoben wie die geschäftlichen Beziehungen. Die Begegnungen waren alltäglich. Jüdische Ärzte versahen als Stadtärzte ihren Dienst im Hospital zum Heiligen Geist. Zentrale jüdische und christliche Gebäude standen nah beieinander. Zwar war Frankfurt weder ein bedeutendes kirchliches noch ein rabbinisches Zentrum; in dieser Hinsicht war die Stadt das Hinterland von Mainz. Immerhin bündelte sie dennoch einige Funktionen. Mit der Einrichtung der Judengassse wurde diese gemeinsame Mitte zerstört. Eine Konferenz mit internationaler Beteiligung geht diesen Etappen der Frankfurter Geschichte nach. Für den Abendvortrag konnte die Frankfurter Judaistin Prof. Dr. Elisabeth Hollender gewonnen werden.

Die verlorene Mitte – Juden und Christen in Frankfurt am Main bis zur Einrichtung der Judengasse im Jahr 1460 weiterlesen

W1-Juniorprofessur in Trier

Im Fachbereich III – Altertumswissenschaften, Geschichte, Politikwissenschaft, Kunstgeschichte – der Universität Trier ist im Fach Mittelalterliche Geschichte zum 1. April 2022 eine W1-Juniorprofessur für Mittelalterliche Geschichte mit Schwerpunkten in der jüdischen Geschichte und Geschichte der interreligiösen Beziehungen mit Tenure-Track nach W2 (LBesG) (m/w/d) im Beamtenverhältnis auf Zeit zu besetzen. – Zum Ausschreibungstext.

The Faculty of Antiquity Studies, History, Politics, and Art History (FB III) of Trier University invites applications for a tenure-track appointment at the level of Assistant Professor (Juniorprofessorin/Juniorprofessor) of Jewish History and the History of Interreligious Encounter in the Middle Ages (W1 with tenure-track to a W2 position, LBesG) (m/f/d) starting April 1st 2022. – See further details here.

Neue Gallia-Germania Judaica, Uni Perpignan und DHI Paris richten “Nachwuchs-Atelier” aus

Das Team der Neuen Gallia-Germania-Judaica und die Université de Perpignan richten gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Paris einen internationalen Workshop für junge Forscher*innen aus. Er wird an der Universität von Perpignan-Via Domitia, Perpignan und online stattfinden.

Am 20. und 21. Januar 2021 wird sich die Zusammenkunft dem Thema Ventes, échanges, mutations… De la reconfiguration des maisons entre juifs et chrétiens (XIIe-XVIIe siècles) widmen.  

Neue Gallia-Germania Judaica, Uni Perpignan und DHI Paris richten “Nachwuchs-Atelier” aus weiterlesen

Wie man einen Juden exkommuniziert (more moguntino)

Aus einer neu entdeckten Formelsammlung des Mainzer geistlichen Gerichts (um 1335)

Die Tätigkeit der geistlichen Gerichte in den Bistümern des Reiches ist ein noch immer unterschätztes Thema der Sozialgeschichte des Mittelalters. Das liegt wohl an den großen Aktenverlusten in diesem Bereich (Donahue 1989; als bemerkenswerte Ausnahme sind die Akten des Freisinger Offizialats im 15. Jahrhundert zu werten).

Wie man einen Juden exkommuniziert (more moguntino) weiterlesen

Visibility of religious difference in Medieval Europe and the Mediterranean

Für Band 7 (2020) der Zeitschrift HAMSA. Journal of Judaic and Islamic Studies übernehmen Clara Almagro Vidal und Jörn R. Christophersen (Goethe-Universität Frankfurt am Main) die Koordination des Themenhefts über VISIBILITY OF RELIGIOUS DIFFERENCE IN MEDIEVAL EUROPE AND THE MEDITERRANEAN.  

Hierfür rufen wir zur Einsendung von Fallstudien auf, die sich mit der Wahrnehmung oder Wahrnehmbarkeit von religiös Anderen auseinandersetzen. 

Ziel dieses Bandes ist es aufzuzeigen, ob und wie Religion einen wahrnehmbaren Unterschied im mittelalterlichen Europa und im Mittelmeerraum ausmachte. Im weiteren Sinne des Wortes Sichtbarkeit – einschließlich der akustischen Wahrnehmung und anderer Distinktionsaspekte – machte die Religion die Menschen entweder freiwillig oder unter äußerem Zwang sichtbar?!

Einreichungsschluss ist der 30. Juli 2020.

Für den vollständigen Call for Articles siehe auch die website von Hamsa oder die Ankündigung bei HSozKult.

Jewish Craftspeople in the Middle Ages

Call for Papers: Research Workshop, Tel Aviv University, 3–4 May 2020

Jewish Craftspeople in the Middle Ages: Objects, Sources and Materials

The significant participation of Jews in medieval European daily life culture is common knowledge in modern Jewish Studies. We know that Jews used the same objects as Christians did – they wore the same clothes and the same jewelry, used the same dishes and lived in the same houses with the same furnishings and equipment. Scholars therefore are speaking of the shared culture of both groups. But in general it is assumed that most of these objects were made by Christian craftspeople, organized in guilds. However, the existence of Jewish craftspeople should be taken into consideration too. Yet, this field has not yet been adequately studied. Sources providing evidence of medieval Jewish craftspeople are rather scarce at first glance, especially in Northern Europe. In the Mediterranean, most regions with Jewish populations have a much broader base of sources.

Jewish Craftspeople in the Middle Ages weiterlesen

Food and Eating – Internationaler Workshop in Erfurt

Food and Eating: Ritual and Social Aspects in Jewish Communities from Antiquity to Early Modern Europe

Am 16. und 17. Mai 2019 findet der internationale Workshop über die religiösen und sozialen Aspekte rund um Speisen, Speisevorschriften und gemeinschaftliches Essen in Erfurt statt.

Food and Eating – Internationaler Workshop in Erfurt weiterlesen

Ausschreibung: Doktorand_innenforum der GEGJ (Amsterdam 2019)

Die Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V. (GEGJ) lädt Doktorandinnen und Doktoranden, die zur jüdischen Geschichte in der Vormoderne (Mittelalter und Frühe Neuzeit) arbeiten, ein, ihr Promotionsvorhaben während eines zweitägigen Workshops in Amsterdam am 12. und 13. Juni 2019 vorzustellen. Die wissenschaftliche Leitung haben Frau Prof. Dr. Sabine Ullmann (Eichstätt) und PD Dr. Andreas Brämer (Hamburg). Eingeladen sind insgesamt bis zu zehn Doktorandinnen und Doktoranden, die sich in ihrer Dissertation der Geschichte und Kultur des aschkenasischen Judentums in der Vormoderne widmen.

Ausschreibung: Doktorand_innenforum der GEGJ (Amsterdam 2019) weiterlesen

Miszellen zur jüdischen Geschichte (Mittelalter und Frühe Neuzeit)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search