Einige Termine im Herbst

Am kommenden 3. September ist wieder der Europäische Tag der jüdischen Kultur mit zahlreichen lokalen Events. Ich verweise an dieser Stelle nur auf die Veranstaltung des Vereins SchUM-Städte e.V. im Judenhof/Museum SchPIRA, Kleine Pfaffengasse, Speyer, mit Dr. Susanne Urban. – In Trier feiert die jüdische Gemeinde übrigens am selben Tag ihr 60-jähriges Bestehen in der Neuen Synagoge an der Kaiserstraße.

Unmittelbar anschließend findet von Montag bis Mittwoch, 4.–6. September, das XX. Symposium für Jiddische Studien in Deutschland an der Universität Trier statt. Es wird wie immer vom Lehrstuhl für Jiddische Kultur, Sprache und Literatur der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und dem Lehrstuhl für Jiddistik der Universität Trier gemeinsam veranstaltet.  Anmeldung erforderlich.

Das Jiddistik-Symposium überschneidet sich leider terminlich mit der Jahrestagung der AG Jüdische Sammlungen, die von Dienstag bis Freitag, 5.–8. September läuft, in diesem Jahr in Würzburg und Veitshöchheim. Eine Anmeldung dazu ist sinnvoll.

Am Sonntag, 10. September, beginnen die Jüdischen Kulturtage Worms (Veranstaltungen bis Ende Oktober). Besonders hingewiesen sei auf die Vorträge über Raschi und die mittelalterliche Bibelexegese. Den Auftakt macht Prof. Dr. Hanna Liss (Heidelberg) am Dienstag, 12. September.

Am Montag, 11. September, um 19:30 Uhr findet in der Neuen Synagoge Mainz eine öffentliche Informationsveranstaltung statt zum Thema “Welterbe SchUM: Jüdische Monumente in Speyer, Worms und Mainz – Erkenntnisse, Herausforderungen und aktuelle Perspektiven”.

In der Reihe “Innenräume – Außenperspektiven” spricht am Dienstag, 19. September, um 19 Uhr im Historischen Rathaus Speyer Frau Prof. Dr. Elisabeth Hollender (Frankfurt a.M.) unter dem Titel “Mich hat der HERR gehegt” über “Liturgische Dichtung aus SchUM”.

Am 18. und 19. Oktober findet in Metz ein international besetztes Kolloquium über “Judaïsme et christianisme au Moyen Âge” statt, gefolgt von einem Konzert mittelaterlich-jüdischer Musik am Dienstagabend (Leitung: Marie-Anne Vannier/MSH Lorraine, USR 3261; Ort: Institut européen d’écologie).

Am 23. Oktober lädt das Arye Maimon-Institut der Universität Trier zu einem öffentlichen Abendvortrag mit Prof. Dr. Hans-Martin Kirn (Groningen) über “Bilder von Juden und Judentum in der Reformationszeit” ein.

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.