Visibility of religious difference in Medieval Europe and the Mediterranean

Für Band 7 (2020) der Zeitschrift HAMSA. Journal of Judaic and Islamic Studies übernehmen Clara Almagro Vidal und Jörn R. Christophersen (Goethe-Universität Frankfurt am Main) die Koordination des Themenhefts über VISIBILITY OF RELIGIOUS DIFFERENCE IN MEDIEVAL EUROPE AND THE MEDITERRANEAN.  

Hierfür rufen wir zur Einsendung von Fallstudien auf, die sich mit der Wahrnehmung oder Wahrnehmbarkeit von religiös Anderen auseinandersetzen. 

Ziel dieses Bandes ist es aufzuzeigen, ob und wie Religion einen wahrnehmbaren Unterschied im mittelalterlichen Europa und im Mittelmeerraum ausmachte. Im weiteren Sinne des Wortes Sichtbarkeit – einschließlich der akustischen Wahrnehmung und anderer Distinktionsaspekte – machte die Religion die Menschen entweder freiwillig oder unter äußerem Zwang sichtbar?!

Einreichungsschluss ist der 30. Juli 2020.

Für den vollständigen Call for Articles siehe auch die website von Hamsa oder die Ankündigung bei HSozKult.


Ein Gedanke zu „Visibility of religious difference in Medieval Europe and the Mediterranean“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.