Zur Frage der nördlichen Ausdehnung des Alten Jüdischen Friedhofs auf dem Mainzer Judensand

Von Christoph Cluse und Stefanie Fuchs

Am 21. Juli 2021 hat das Welterbe-Komitee der UNESCO die „SchUM-Stätten von Speyer, Worms und Mainz“ in die Liste des Welterbes der Menschheit eingeschrieben (vgl. ‹whc.unesco.org/en/list/1636/›). Die Urkunde wurde dem Land Rheinland-Pfalz am 1. Februar 2023 in Mainz feierlich überreicht. Zu den Komponenten dieses Monumentenerbes (beschrieben in Land Rheinland Pfalz 2021, Teil 1), das in die mittelalterliche Blütezeit der drei Gemeinden von Schpira, Warmaisa und Magenza zurückgeht, gehören der sog. „Judenhof“ um die ehemalige Synagoge in Speyer und der Synagogenbezirk in Worms sowie die alten jüdischen Friedhöfe von Worms („Heiliger Sand“) und Mainz. Der Friedhof „auf dem Judensand“ in Mainz wurde um die Jahrtausendwende begründet; er ist damit der älteste bekannte jüdische Friedhof nördlich der Alpen. Mit einer Fläche von über 3 ha stellt er außerdem das größte noch weitgehend unüberbaut erhaltene jüdische Begräbnisareal aus der Zeit bis ca.  1300 dar (ebd., S. 406–408).

Mit Blick auf die Errichtung eines Besucherzentrums außerhalb der heutigen Ummauerung des Alten Jüdischen Friedhofs an der Mombacher Straße ergeben sich aktuell Fragen der Gründung und der möglichen Eingriffe ins Erdreich. Auf Flurstück 34/2 der Stadt Mainz wurden zwei Vorgängergebäude abgetragen, die in den 1950er Jahren errichtet worden waren (Paul-Denis-Straße 8/a und 10a, vgl. Karten, S. 5). Das Gelände liegt in einem Grabungsschutzgebiet; mit Blick auf die Wahrung der Totenruhe stellt sich gleichwohl die Frage, ob im Untergrund jüdische Bestattungen zu vermuten sind – mit anderen Worten, ob dieser Teil des Geländes einmal zum Friedhof „auf dem Judensand“ gehörte. Unsere Stellungnahme zu dieser Frage finden Sie als PDF-Datei an dieser Stelle.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Cluse (2023, 10. Februar). Zur Frage der nördlichen Ausdehnung des Alten Jüdischen Friedhofs auf dem Mainzer Judensand. Historia Judaica. Abgerufen am 22. April 2024, von https://judaica.hypotheses.org/951

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.