Eine unbekannte Märtyrerliste zu den Judenverfolgungen des “Schwarzen Todes” (1348–51)

In der Zeitschrift ZION hat Abraham David gerade den Text einer bislang unbeachteten Liste von Orten veröffentlicht, an denen zur Zeit des “Schwarzen Todes” Juden verfolgt wurden. Er fand sie in der Handschrift Giessen, UB, 892, einem Gebetbuch aus dem späten 14./frühen 15. Jahrhundert. Die Handschrift entstammt den Sammlungen des Zacharias Konrad von Uffenbach (1683-1734).

David geht davon aus, dass die Namen der Orte von dem Vorsänger einer bislang nicht identifizierten Gemeinde im Jiskor-Gebet der Hohen Feiertage und vielleicht auch an den drei Pilgerfesten vorgetragen wurden. Die meisten “Blutorte” der sog. Pestverfolgungen waren zuvor aus anderen Quellen bekannt, manche jedoch nicht.

  • Abraham David, רשיםת זיכרון בלתי ידעה לקהילות באשכנז שנכחדו בעת פרעות המגפה השחורה [An Unknown Commemorative List of Communities in Ashkenaz that were Obliterated by the Black Death Violence], in: Zion 88:3 (2023), 441–452.

Zu Uffenbachs Sammlungen vgl. jetzt auch den Sammelband

  • Friedrich, Markus and Müller, Monika. Zacharias Konrad von Uffenbach: Büchersammler und Polyhistor in der Gelehrtenkultur um 1700, Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg, 2021. https://doi.org/10.1515/9783110625240


Diesen Blogbeitrag zitieren
Christoph Cluse (2023, 31. März). Eine unbekannte Märtyrerliste zu den Judenverfolgungen des “Schwarzen Todes” (1348–51). Historia Judaica. Abgerufen am 22. April 2024, von https://judaica.hypotheses.org/974

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.