Alle Beiträge von Jörn Roland Christophersen

Neue Gallia-Germania Judaica, Uni Perpignan und DHI Paris richten „Nachwuchs-Atelier“ aus

Das Team der Neuen Gallia-Germania-Judaica und die Université de Perpignan richten gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Paris einen internationalen Workshop für junge Forscher*innen aus. Er wird an der Universität von Perpignan-Via Domitia, Perpignan und online stattfinden.

Am 20. und 21. Januar 2021 wird sich die Zusammenkunft dem Thema Ventes, échanges, mutations… De la reconfiguration des maisons entre juifs et chrétiens (XIIe-XVIIe siècles) widmen.  

Organisation:
Claude Denjean (Université de Perpignan)
Johannes Heil/Imen Ben Temelliste (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg/Nouvelle Gallia-Germania Judaica, Heidelberg)
Amélie Sagasser (Institut historique allemand /DHI Paris)
Lluís To Figueras (Universitat de Girona)

Einen Vorschlag für Ihren französischen oder englischen Beitrag (20 Minuten) senden Sie in einer Zusammenfassung von maximal 300 Wörtern und mit einem kurzen Lebenslauf vor dem 30. November 2020 an Claude Denjean (claude.denjean@univ-perp.fr) und an
Imen Ben Temelliste(imen.bentemelliste@hfjs.eu).

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: 2e Journee Atelier franco_allemand Heidelberg_Perpignan_Paris IHA CfP

Pogrome im Radio

Dr. Christian Scholl von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster hat für den Deutschlandfunk Kultur eine Einordnung des Verhältnisses der Verfolgungen zur Zeit des ‚Schwarzen Todes‘ zu Konnexen mit ‚CoVid19‘ aus der Sicht des Mittelalterhistorikers vorgenommen.

Dabei fand er im Beitrag für die Sendung „Aus der jüdischen Welt“ von Gerald Beyroth (10. April) klare Worte über die Pogrome zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Ergebnisse langjähriger Forschungen auf diesem Gebiet, zu denen er selbst wesentlich beigesteuert hat, präsentierte er damit einer breiteren Öffentlichkeit – ein gelungener Beitrag zur Third Mission der universitären Forschung, denn die Themen, die Scholl adressiert, könnten gleich in mehrerer Hinsicht aktueller nicht sein:

„Die Forschung geht davon aus, dass der Großteil zumindest der einfachen Menschen tatsächlich an diese Verschwörung geglaubt hat und das erklärt man sich damit, dass infolge der Pest eine Massenpanik ausgebrochen ist, die dann auch zu einer Massenpsychose geführt hat, in deren Folge dann die Juden ermordet worden sind.“ Darüber hinaus macht er klar, dass auch diese Erklärungen keine einfachen sind und Verfolgungen stets gleichfalls soziale und wirtschaftliche Implikationen hatten.

Lernen können wir insbesondere viel über den Umgang mit Minoritäten und den auf Grund von Verschwörungstheorien vulnerablen Teilen unserer Gesellschaft.

Nachhören und nachlesen können Sie den Beitrag Pandemie und Blutvergießen – Mit der Pest kamen die Pogrome‘ hier.

Visibility of religious difference in Medieval Europe and the Mediterranean

Für Band 7 (2020) der Zeitschrift HAMSA. Journal of Judaic and Islamic Studies übernehmen Clara Almagro Vidal und Jörn R. Christophersen (Goethe-Universität Frankfurt am Main) die Koordination des Themenhefts über VISIBILITY OF RELIGIOUS DIFFERENCE IN MEDIEVAL EUROPE AND THE MEDITERRANEAN.  

Hierfür rufen wir zur Einsendung von Fallstudien auf, die sich mit der Wahrnehmung oder Wahrnehmbarkeit von religiös Anderen auseinandersetzen. 

Ziel dieses Bandes ist es aufzuzeigen, ob und wie Religion einen wahrnehmbaren Unterschied im mittelalterlichen Europa und im Mittelmeerraum ausmachte. Im weiteren Sinne des Wortes Sichtbarkeit – einschließlich der akustischen Wahrnehmung und anderer Distinktionsaspekte – machte die Religion die Menschen entweder freiwillig oder unter äußerem Zwang sichtbar?!

Einreichungsschluss ist der 30. Juli 2020.

Für den vollständigen Call for Articles siehe auch die website von Hamsa oder die Ankündigung bei HSozKult.

Food and Eating – Internationaler Workshop in Erfurt

Food and Eating: Ritual and Social Aspects in Jewish Communities from Antiquity to Early Modern Europe

Am 16. und 17. Mai 2019 findet der internationale Workshop über die religiösen und sozialen Aspekte rund um Speisen, Speisevorschriften und gemeinschaftliches Essen in Erfurt statt.

Organisiert wird der Workshop als Kooperation von Claudia D. Bergmann (Research Centre “Dynamics of Jewish Ritual Practices in Pluralistic Contexts“, Universität Erfurt) und Katrin Kogman Appel (Institut für Jüdische Studien, Westfälische Wilhelms-Universität). Für Teilnahmewünsche wenden Sie sich bitte an Claudia D. Bergmann (E-Mail: claudia.bergmann@uni-erfurt.de).

Das Programm können Sie hier herunterladen:

Jüdisches Handwerk und Jüdische Handwerker*Innen im mittelalterlichen Reichsgebiet

Der 5. Workshop der Arbeitsgruppe Mittelalter im „Netzwerk Jüdisches Kulturerbe“ findet in Kooperation mit dem  Trierer Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden und der Stadt Erfurt

am 9./10. August 2018 in Erfurt

statt. Gemeinsam werden die Organisatoren Maria Stürzebecher (Kulturdirektion der Stadt Erfurt), Andreas Lehnertz (Trier) und Jörn R. Christophersen (Trier/Frankfurt a. M.) Gäste begrüßen, die Einblicke in Ihre aktuelle Arbeit rund um das bislang vernachlässigte Thema bieten werden.

Jüdisches Handwerk und Jüdische Handwerker*Innen im mittelalterlichen Reichsgebiet weiterlesen

Aufwertung des Jüdischen Kulturerbes in Trier – zur Entstehung des „Historischen Pfads jüdisches Kulturerbe“

Das kulturelle Erbe des mittelalterlichen Judentums beschäftigt nicht nur die SchUM-Städte und Erfurt auf ihrem Weg zum UNESCO-Welterbe. Auch andernorts lassen sich Spuren des einstigen jüdischen Lebens teilweise noch heute in den Stadtbildern nachvollziehen:

Dies gilt auch für die Trierer Innenstadt. Allerdings ist der aktuelle Zustand dieses historischen Viertels so bedauernswert, dass lokale[1] wie auch regionale Medien (hier geht’s zum bebilderten Bericht des SWR) kürzlich darauf hingewiesen haben.

Aufwertung des Jüdischen Kulturerbes in Trier – zur Entstehung des „Historischen Pfads jüdisches Kulturerbe“ weiterlesen