Archiv der Kategorie: CfP

Neue Gallia-Germania Judaica, Uni Perpignan und DHI Paris richten „Nachwuchs-Atelier“ aus

Das Team der Neuen Gallia-Germania-Judaica und die Université de Perpignan richten gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Paris einen internationalen Workshop für junge Forscher*innen aus. Er wird an der Universität von Perpignan-Via Domitia, Perpignan und online stattfinden.

Am 20. und 21. Januar 2021 wird sich die Zusammenkunft dem Thema Ventes, échanges, mutations… De la reconfiguration des maisons entre juifs et chrétiens (XIIe-XVIIe siècles) widmen.  

Organisation:
Claude Denjean (Université de Perpignan)
Johannes Heil/Imen Ben Temelliste (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg/Nouvelle Gallia-Germania Judaica, Heidelberg)
Amélie Sagasser (Institut historique allemand /DHI Paris)
Lluís To Figueras (Universitat de Girona)

Einen Vorschlag für Ihren französischen oder englischen Beitrag (20 Minuten) senden Sie in einer Zusammenfassung von maximal 300 Wörtern und mit einem kurzen Lebenslauf vor dem 30. November 2020 an Claude Denjean (claude.denjean@univ-perp.fr) und an
Imen Ben Temelliste(imen.bentemelliste@hfjs.eu).

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: 2e Journee Atelier franco_allemand Heidelberg_Perpignan_Paris IHA CfP

Visibility of religious difference in Medieval Europe and the Mediterranean

Für Band 7 (2020) der Zeitschrift HAMSA. Journal of Judaic and Islamic Studies übernehmen Clara Almagro Vidal und Jörn R. Christophersen (Goethe-Universität Frankfurt am Main) die Koordination des Themenhefts über VISIBILITY OF RELIGIOUS DIFFERENCE IN MEDIEVAL EUROPE AND THE MEDITERRANEAN.  

Hierfür rufen wir zur Einsendung von Fallstudien auf, die sich mit der Wahrnehmung oder Wahrnehmbarkeit von religiös Anderen auseinandersetzen. 

Ziel dieses Bandes ist es aufzuzeigen, ob und wie Religion einen wahrnehmbaren Unterschied im mittelalterlichen Europa und im Mittelmeerraum ausmachte. Im weiteren Sinne des Wortes Sichtbarkeit – einschließlich der akustischen Wahrnehmung und anderer Distinktionsaspekte – machte die Religion die Menschen entweder freiwillig oder unter äußerem Zwang sichtbar?!

Einreichungsschluss ist der 30. Juli 2020.

Für den vollständigen Call for Articles siehe auch die website von Hamsa oder die Ankündigung bei HSozKult.

Jewish Craftspeople in the Middle Ages

Call for Papers: Research Workshop, Tel Aviv University, 3–4 May 2020

Jewish Craftspeople in the Middle Ages: Objects, Sources and Materials

The significant participation of Jews in medieval European daily life culture is common knowledge in modern Jewish Studies. We know that Jews used the same objects as Christians did – they wore the same clothes and the same jewelry, used the same dishes and lived in the same houses with the same furnishings and equipment. Scholars therefore are speaking of the shared culture of both groups. But in general it is assumed that most of these objects were made by Christian craftspeople, organized in guilds. However, the existence of Jewish craftspeople should be taken into consideration too. Yet, this field has not yet been adequately studied. Sources providing evidence of medieval Jewish craftspeople are rather scarce at first glance, especially in Northern Europe. In the Mediterranean, most regions with Jewish populations have a much broader base of sources.

Jewish Craftspeople in the Middle Ages weiterlesen

Ausschreibung: Doktorand_innenforum der GEGJ (Amsterdam 2019)

Die Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V. (GEGJ) lädt Doktorandinnen und Doktoranden, die zur jüdischen Geschichte in der Vormoderne (Mittelalter und Frühe Neuzeit) arbeiten, ein, ihr Promotionsvorhaben während eines zweitägigen Workshops in Amsterdam am 12. und 13. Juni 2019 vorzustellen. Die wissenschaftliche Leitung haben Frau Prof. Dr. Sabine Ullmann (Eichstätt) und PD Dr. Andreas Brämer (Hamburg). Eingeladen sind insgesamt bis zu zehn Doktorandinnen und Doktoranden, die sich in ihrer Dissertation der Geschichte und Kultur des aschkenasischen Judentums in der Vormoderne widmen.

Ausschreibung: Doktorand_innenforum der GEGJ (Amsterdam 2019) weiterlesen

Jüdisches Handwerk und Jüdische Handwerker*Innen im mittelalterlichen Reichsgebiet

Der 5. Workshop der Arbeitsgruppe Mittelalter im „Netzwerk Jüdisches Kulturerbe“ findet in Kooperation mit dem  Trierer Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden und der Stadt Erfurt

am 9./10. August 2018 in Erfurt

statt. Gemeinsam werden die Organisatoren Maria Stürzebecher (Kulturdirektion der Stadt Erfurt), Andreas Lehnertz (Trier) und Jörn R. Christophersen (Trier/Frankfurt a. M.) Gäste begrüßen, die Einblicke in Ihre aktuelle Arbeit rund um das bislang vernachlässigte Thema bieten werden.

Jüdisches Handwerk und Jüdische Handwerker*Innen im mittelalterlichen Reichsgebiet weiterlesen