Archiv der Kategorie: ohne

Neue Gallia-Germania Judaica, Uni Perpignan und DHI Paris richten „Nachwuchs-Atelier“ aus

Das Team der Neuen Gallia-Germania-Judaica und die Université de Perpignan richten gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Paris einen internationalen Workshop für junge Forscher*innen aus. Er wird an der Universität von Perpignan-Via Domitia, Perpignan und online stattfinden.

Am 20. und 21. Januar 2021 wird sich die Zusammenkunft dem Thema Ventes, échanges, mutations… De la reconfiguration des maisons entre juifs et chrétiens (XIIe-XVIIe siècles) widmen.  

Organisation:
Claude Denjean (Université de Perpignan)
Johannes Heil/Imen Ben Temelliste (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg/Nouvelle Gallia-Germania Judaica, Heidelberg)
Amélie Sagasser (Institut historique allemand /DHI Paris)
Lluís To Figueras (Universitat de Girona)

Einen Vorschlag für Ihren französischen oder englischen Beitrag (20 Minuten) senden Sie in einer Zusammenfassung von maximal 300 Wörtern und mit einem kurzen Lebenslauf vor dem 30. November 2020 an Claude Denjean (claude.denjean@univ-perp.fr) und an
Imen Ben Temelliste(imen.bentemelliste@hfjs.eu).

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: 2e Journee Atelier franco_allemand Heidelberg_Perpignan_Paris IHA CfP

Pogrome im Radio

Dr. Christian Scholl von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster hat für den Deutschlandfunk Kultur eine Einordnung des Verhältnisses der Verfolgungen zur Zeit des ‚Schwarzen Todes‘ zu Konnexen mit ‚CoVid19‘ aus der Sicht des Mittelalterhistorikers vorgenommen.

Dabei fand er im Beitrag für die Sendung „Aus der jüdischen Welt“ von Gerald Beyroth (10. April) klare Worte über die Pogrome zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Ergebnisse langjähriger Forschungen auf diesem Gebiet, zu denen er selbst wesentlich beigesteuert hat, präsentierte er damit einer breiteren Öffentlichkeit – ein gelungener Beitrag zur Third Mission der universitären Forschung, denn die Themen, die Scholl adressiert, könnten gleich in mehrerer Hinsicht aktueller nicht sein:

„Die Forschung geht davon aus, dass der Großteil zumindest der einfachen Menschen tatsächlich an diese Verschwörung geglaubt hat und das erklärt man sich damit, dass infolge der Pest eine Massenpanik ausgebrochen ist, die dann auch zu einer Massenpsychose geführt hat, in deren Folge dann die Juden ermordet worden sind.“ Darüber hinaus macht er klar, dass auch diese Erklärungen keine einfachen sind und Verfolgungen stets gleichfalls soziale und wirtschaftliche Implikationen hatten.

Lernen können wir insbesondere viel über den Umgang mit Minoritäten und den auf Grund von Verschwörungstheorien vulnerablen Teilen unserer Gesellschaft.

Nachhören und nachlesen können Sie den Beitrag Pandemie und Blutvergießen – Mit der Pest kamen die Pogrome‘ hier.

Forum jüdische Geschichte 2017

CFP: Juden in Konfessionalisierungsprozessen vom 16. bis zum 19. Jahrhundert – Projektionen, Opfer und Akteure

17.-19. Februar 2017, Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim

Interdisziplinäres Forum Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Bewerbungsschluss: 24.10.2015

Anlässlich des 500. Jahrestages der lutherischen Reformation geht schon lange der „Reformations-Virus“ um. Davon ließen sich die Organisator*innen des Forums für jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit nicht direkt infizieren. Sie möchten sich jedoch auf ihrer nächsten Tagung damit befassen, was Juden für die innerchristlichen Konfessionalisierungsprozesse bedeuteten, welche Folgen die Konfessionalisierung für die Juden hatte und ob und wie sich innerjüdische Konfessionalisierungsprozesse – nicht nur, aber auch – im Vergleich zu den christlichen bis ins 19. Jahrhundert entfalteten. Damit wollen sie auch einen Beitrag zur Forschungsdiskussion um die Konfessionalisierungsthese/das Konfessionalisierungsparadigma leisten. Forum jüdische Geschichte 2017 weiterlesen