Schlagwort-Archive: Frühe Neuzeit

Structures of Opportunity and the Impact of Repression

Migration and the Emergence of the Ashkenazi Diaspora in Eastern Europe

The rise of the Ashkenazi Diaspora in Eastern Europe has traditionally been described as a result of persecution in the West, particularly at the time of the Black Death (1348–50). This narrative has recently been challenged by scholars who argued that there is no evidence of Jews migrating eastward en masse in the medieval period. This research note provides a further contribution to the ongoing discussion.  Using a set of maps, it argues (1) that there was no large-scale eastward migration caused by the persecutions of the late-thirteenth to mid-fourteenth centuries. Rather (2), Jews—just as their Christian counterparts—made use of structures of opportunity created by the spread of favourable legal conditions (such as the Magdeburg town law and Saxon common law). It shows (3) that the expulsions from German towns and territories in the long fifteenth century, by contrast, did prompt numerous Jewish individuals and families to migrate eastwards. More archival research is needed to trace the individual trajectories of this process.

The full text of the research note can be downloaded here.

Creative Commons Lizenzvertrag

Neue Datenbanken zur jüdischen Geschichte der Frühen Neuzeit

Im Rahmen der DFG-Projekte »Fraktalität und Dynamiken jüdischer Siedlungsformen im Süden des Alten Reichs« und »Religiöse Differenz und wirtschaftliche Kooperation: christlich-jüdische Geschäftsbeziehungen« an der KU Eichstätt und der Universität Bamberg sind zwei umfangreiche Datenbanken entstanden, die jetzt veröffentlicht wurden:

Die Datenbanken erfassen zum einen prosopographische Daten jüdischer Personen und zum anderen deren ökonomische Außenbeziehungen zur christlichen Mehrheitsgesellschaft. Inhaltliche Erläuterungen dazu finden sich auf https://doi.org/10.5281/zenodo.10969964 , Hinweise zur Benutzung unter https://doi.org/10.5281/zenodo.10970011 .

Das DFG-Projekt »Fraktalität«, das zu dieser bedeutenden Ressource geführt hat, zielte darauf ab, die komplexen Strukturen jüdischer Siedlungsformen im südlichen Teil des Alten Reichs zu rekonstruieren und zu erklären. Durch die Zusammenstellung und Analyse von Daten zu einzelnen Personen kann ein besseres Verständnis für die soziale, wirtschaftliche und kulturelle Landschaft dieser Zeit gewonnen werden. Eine Prosopographie jüdischer Personen von 1650 bis zum Ende des Alten Reiches, um familiäre Beziehungen, Heiratsmuster, Ausbildung und Berufsstruktur sowie Bildungs- und Arbeitsmigration sichtbar zu machen, war bisher ein Desiderat der deutsch-jüdischen Geschichte. Vgl. dazu auch Schmölz-Häberlein & Ullmann 2023.

Das DFG-Projekt »Religiöse Differenz und ökonomische Kooperation« hingegen verweist auf die bislang wenig beachtete Zusammenarbeit christlicher und jüdischer Personen bei der Staatsfinanzierung, der Logistik  im Krieg, bei der Gründung und dem Betrieb von Manufakturen, usw.

Diese Lücken in der Forschung werden mit den beiden Datenbanken nun teilweise geschlossen. Damit ist nun möglich historische Zusammenhänge zu erkunden, Muster und Netzwerke zu identifizieren und neue Erkenntnisse über soziale und wirtschaftliche Verhältnisse sowie über Schutzobrigkeiten zu einzelnen jüdischer Gemeinden und den dort ansässigen Schutzjuden in der Frühen Neuzeit zu gewinnen. Diese Ressourcen soll nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sondern auch Heimatforschenden, Lehrkräften, Studierenden und allen Interessierten zugutekommen, die sich für die Geschichte und Kultur des Judentums und der Frühen Neuzeit interessieren.

Franziska Strobel, Regensburg

Abseits großer Gemeinden

Kleine jüdische Siedlungen im Mittelalter

Vom 4. bis zum 6. April 2024 findet in Klagenfurt am Wörthersee (A) die von Birgit Wiedl, Eveline Brugger und Christian Domenig organisierte internationale Tagung “Abseits großer Gemeinden” statt. Das vollständige Programm und Informationen zur Teilnahme finden sich untenstehend zum Download. Im Ankündigungstext heißt es:

Jüdische Kultur im Mittelalter gilt nach wie vor als urbane Kultur: Jüdinnen und Juden siedelten, so gängige Vorstellungen, in Städten. Während die aschkenasische Kultur in großen jüdischen Gemeinden seit langem im Zentrum des Forschungsinteresses steht, ist der Bereich des jüdischen “Landlebens” über weite Strecken noch wenig erforscht. Dies hängt zwar auch mit einer wesentlich schwierigeren Quellenlage für diese Ansiedlungen zusammen, eine zunehmende Zahl von Untersuchungen in den
letzten Jahre hat aber gezeigt, dass trotz der insgesamt schmaleren
Quellenbasis zahlreiche neue Erkenntnisse zu diesem Thema gewonnen werden können.

Daher beschäftigt sich die internationale Fachtagung, die vom Institut für Geschichte an der Universität Klagenfurt in Kooperation mit dem Institut für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten) veranstaltet wird, mit den Lebensumständen der mittelalterlichen jüdischen Bevölkerung in solchen Ansiedlungen, die sich in Kleinstädten, in Märkten oder gar im dörflichen Umfeld bildeten.

Die Tagung richtet sich an Forschende, Studierende und alle historisch Interessierten. Sie kann kostenlos und ohne Anmeldung besucht werden.

Wissenstransfer in der jüdischen Gesellschaft

Das Programm des »Forum« 2024 ist online!

Wissen und Wissenstransfer sind stark kulturell geprägt – so auch im Judentum. Die 24. Tagung des Forums möchte deshalb den Orten, Medien und Akteur:innen des Wissenstransfers in der jüdischen Gesellschaft der Frühen Neuzeit nachgehen. Sie findet statt vom 16. bis 18. Februar 2024 im Tagungszentrum Hohenheim der Akademie der Diözese Rottenburg Stuttgart. Alle Details finden Sie hier.

 

New Blog on the Block

Forum Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit jetzt auf »Hypotheses«

Das »Interdisziplinäre Forum Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne«, den Mitwirkenden meist als »das Forum« bekannt, hat eine neue Web-Adresse:

https://forumjuedg.hypotheses.org/

Die bekannte Umleitung über www.forum-juedische-geschichte.de kann ebenfalls benutzt werden. Aktuelle Informationen, beispielsweise zur kommenden Arbeitstagung (16.–18. Februar 2024), finden sich nur noch auf der neuen Seite. Zurzeit werden die Daten zu den älteren Tagungen (2000–2010) noch übertragen. Vorübergehend ist dafür noch der alte Link unter https://forum.gegj.de aktiv. Allerdings will auch die GEGJ (www.gegj.de) möglichst bald auf die Plattform »hypotheses« umziehen und wird den Vertrag mit dem bisherigen ISP kündigen.

Jüdisch-christliche Nachbarschaften

Internationale Konferenz in Frankfurt a. M.

Vom 12.11. bis 14.11. findet in Frankfurt a. M. die Jahreskonferenz des Projekts »Synagogengedenkbuch Hessen« statt. Unter dem Thema »Jüdisch-christliche Nachbarschaften« werden »Dimensionen sozialer, politischer, kultureller und wirtschaftlicher Interaktion« diskutiert:

»Die Forschung zur jüdisch-christlichen und jüdisch-nichtjüdischen Beziehungsgeschichte hat sich lange Zeit auf die gegenseitigen Wahrnehmungen von Jüd:innen und Christ:innen bzw. Nichtjüd:innen konzentriert. Erst in den vergangenen Jahren sind die vielfältigen Formen direkter Interaktion stärker in den Fokus gerückt. Die Konferenz widmet sich diesen Interaktionen und fragt danach, wie das Zusammenleben konkret ausgesehen hat, wie Fremdheit und Nähe hergestellt und erlebt wurden, wo und wie Grenzen errichtet worden sind und unter welchen Bedingungen diese Grenzen überschritten werden konnten. Sie untersucht dafür Fälle vom Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis zum 19. und 20. Jahrhundert, und sie vergleicht regionale hessische mit überregionalen und europäischen Perspektiven.«

Keynote-Vorträge: Israel J. Yuval (Hebräische Universität Jerusalem): Jüdisch-christliche Nachbarschaft in der Gestaltung der heiligen Zeit (12.11., 18 Uhr, Casino Festsaal); Marion Kaplan (New York University): The Complexities of Friendship: Jews and non-Jews in the Kaiserreich.

Anmeldung ist erforderlich. Das ausführliche Programm der Konferenz finden Sie hier.

GIF Young Scientists’ Meeting 2023

Open Call for Applications

Deadline: 15 December

Connecting Individuals and Communities in Medieval and Early Modern Ashkenaz

May 29 – June 1, 2023

Organizers: Debra Kaplan (Bar-Ilan University), Elisheva Baumgarten (Hebrew University of Jerusalem), Lukas Clemens, Christoph Cluse, Stephan Laux (University of Trier, Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden (GEGJ).

GIF Young Scientists’ Meeting 2023 weiterlesen

Forum jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit

Soziale Differenzierung jüdischer Lebenswelten. Zugehörigkeit, Hierarchie und Mobilität

Call for Papers zur 23. Arbeitstagung, Stuttgart, 17.–19. Februar 2022

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2022

Narrative jüdischer Geschichte, gerade der Frühen Neuzeit, lassen die jüdische Bevölkerung oft zu einer homogenen sozialen Einheit verschmelzen. Gegenüber den jüdischen Gemeinden hebt sich höchstens die Gruppe der ‚Hofjuden‘ ab, die wiederum häufig als einheitliche wohlhabende Gruppe dargestellt wird. Am anderen Ende des sozialen Spektrums erscheinen auch die ‚Betteljuden‘ als differente Gruppe. Doch einige wenige ältere und nun auch neuere Arbeiten haben deutlich den hohen Grad sozialer Differenzierung innerhalb der jüdischen Gesellschaft in Europa herausgearbeitet. Gemeindezugehörigkeit oder deren Fehlen sowie geographische Herkunft spielten dabei eine ebenso zentrale Rolle wie das Geschlecht oder die Zugehörigkeit zu bestimmten beruflichen Gruppen wie Gelehrten, Gemeindebediensteten und Bediensteten in privaten Haushalten. Auch wenn sich die Schichtung der jüdischen Bevölkerung von der der christlichen Ständegesellschaft unterschied, war sie doch keineswegs sozial homogen.

Forum jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit weiterlesen

Alfred Haverkamp Förderpreis

Ausschreibung 2022/23

Die Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden (GEGJ) e.V. wurde 1987 auf Initiative von Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Haverkamp (1937–2021), bis 2005 Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Trier, ins Leben gerufen. Zum Gedenken an ihren Gründungsvorsitzenden, der seit den 1970er Jahren mit Forschungsarbeiten zur jüdischen Geschichte in der Vormoderne weltweit Anerkennung erwarb, hat die GEGJ den Alfred Haverkamp Förderpreis (AHFP) eingerichtet. Die GEGJ freut sich, den mit 2.000,- Euro dotierten Preis nun zum ersten Mal auszuschreiben.

Mit dem AHFP sollen herausragende wissenschaftliche Monographien zur jüdischen Geschichte, Religion und Kultur, insbesondere Dissertationen und Habilitationsschriften, gewürdigt werden. Alfred Haverkamp Förderpreis weiterlesen

Forum 2022 – Call for Papers

Die 22. Arbeitstagung des »Interdisziplinären Forums jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit« widmet sich der jüdischen Familie. Die Wahl fiel damit auf ein zentrales Thema, ermöglicht doch die soziale Institution Familie Anknüpfungspunkte an nahezu alle Bereichen der Gesellschaft. Die Tagung soll sich den kulturspezifischen Besonderheiten der jüdischen Familie hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Stellung auseinandersetzen. Weitere mögliche Themenschwerpunkte ergeben sich aus Fragen zur äußeren Gestalt von Familien (Haushaltsstruktur, Demographie, Verknüpfungen). Forum 2022 – Call for Papers weiterlesen

CfP – Interdisziplinäres Forum „Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit“

20. Jahrestagung, 8.–10. Februar 2019

Die Stadt als Ort jüdischen Lebens in der Frühen Neuzeit

Die zahlreichen Vertreibungen bzw. Ausweisungen aus den deutschen Städten am Ende des Mittelalters und die starke Verbreitung des Landjudentums in Süddeutschland in der Folgezeit verleiten nur zu oft zu der Annahme, dass sich jüdisches Leben seitdem vorwiegend im ländlichen Raum abgespielt habe. Dabei lebte ein nicht unerheblicher Teil der Juden im Alten Reich auch während der Frühen Neuzeit in Städten. 

CfP – Interdisziplinäres Forum „Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit“ weiterlesen

Frankfurter Judaistische Beiträge 40 (2015)

Frankfurt’s »Jewish Notabilia« (»Jüdische Merckwürdigkeiten«): Ethnographic Views of Urban Jewry in Central Europe around 1700

This special issue of the »Frankfurt Jewish Studies Bulletin« presents the proceedings of the international conference held in Frankfurt am Main on 23–25 June 2014, marking the 300th anniversary of the publication of Johann Jacob Schudt’s magnum opus in 1714.

Guest editors: Christoph Cluse & Rebekka Voß

Contents: Frankfurter Judaistische Beiträge 40 (2015) weiterlesen